Aktivitäten auf Bundesebene

Die Bundesregierung hat bereits im Jahr 2005 eine „HIV/AIDS-Bekämpfungsstrategie entwickelt und damit erfolgreich die Grundlagen dafür gelegt, dass die HIV-Infektionen in Deutschland auf einem niedrigen Niveau liegen.

Trotzdem gibt es auf Bundesebene nach wie vor einen hohen Anteil an Menschen, die erst sehr spät von ihrer Infektion erfahren. Die daraus resultierenden schweren gesundheitlichen Probleme und Todesfälle wären vermeidbar und gleichzeitig die Verbreitung des HI-Virus sowie anderer sexuell übertragbarer Infektionen (STI) eindämmbar. Die Deutsche Aids-Hilfe hat deshalb mit der Kampagne „Kein Aids für alle bis 2020“ das Ziel ausgerufen, dass in Deutschland möglichst niemand mehr an AIDS erkrankt.

Während für HIV/AIDS bereits ein großes Bewusstsein für die Infektion vorhanden ist, ist der Bevölkerung bezüglich anderer STI nach wie vor nur wenig bekannt. Die aktuelle „Strategie zur Eindämmung von HIV, Hepatitis B und C und anderen sexuell übertragbaren Infektionen“  der Bundesregierung bildet mit ihren Leitgedanken „bedarfsorientiert“, „integriert“ und „sektorübergreifend“ den Rahmen für die nachhaltige und erfolgreiche Eindämmung dieser STI bis 2030.

Wir nutzen Cookies, um eine Vielzahl von Services anzubieten und diese stetig zu verbessern. Entsprechende Informationen finden Sie unter Datenschutz. Mit der Nutzung der Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen

Wir nutzen Cookies, um eine Vielzahl von Services anzubieten und diese stetig zu verbessern. Entsprechende Informationen finden Sie unter Datenschutz. Mit der Nutzung der Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Schließen