Bewegungsförderung

Nächste Seite›

Bewegung im Norden – Zentrum für Bewegungsförderung

 

Hintergrund

Im Rahmen einer  Anschubfinanzierung durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) im Zeit­raum März 2009 bis Dezember 2011 konnte das Thema „Bewegungsförderung für ältere Menschen (60 plus)“ unter dem Motto „Bewegung im Norden“ in Kooperation mit Hamburg, Bremen und Niedersachsen auf vielfältige Weise transportiert und vorangebracht werden.

Schleswig-Holstein ist das einzige Bundesland dieses ehemaligen Verbundes, das die begonnenen Ini­tiativen dank Anschlussförderung durch das MSGJFS kontinuierlich weiterführen und aufgebau­te Kooperationen und Strukturen nachhaltig verankern konnte.

 

Ziele und Maßnahmen

Wichtigstes aktuelles Ziel ist es, „ältere Menschen“ sowie Multiplikator*innen und weitere Akteure durch persönliche Ansprache, im Rahmen von Veranstaltungen und durch Öffentlichkeitsarbeit für das Thema „Bewegung im Alter“ zu sensibilisieren und für Bewegung im Alltag zu motivieren.

Dies geschieht unter anderem durch niedrigschwellige Bewegungsangebote im Rahmen der „Komm mit!“-Initiative , die auch die soziale Teilhabe fördern. Gerade ältere Menschen, die sich nicht in früheren Jahren schon sportlich betätigt hatten, sollen für das wichtige Thema Bewegung als Gesundheitsförderung angesprochen werden und Freude an Bewegung erfahren.

Zur Erreichung dieses Ziels wurden bestehende Kooperationen mit verschiedenen Vereinen und Institutionen aus- und interdisziplinäre Netzwerkstrukturen aufgebaut. Die Veranstaltungen werden von Fachkräften begleitet und finden in Zusammenarbeit mit verschiedenen Kooperationspartner statt. Regelmäßig werden weitere Angebote entwickelt und geplant.

 

Aktuelle Arbeitsschwerpunkte:

„Wandern und Natur erleben- für Menschen mit und ohne Demenz“

Dieses Projekt wird in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Demenz in Schleswig-Holstein umgesetzt. Kooperationspartner in Kiel sind die „Interessengemeinschaft Wanderbares Schleswig-Holstein“ und die „AWO Beratungsstelle Demenz und Pflege in Kiel-Gaarden“. Eine Projektbeschreibung finden sie hier.

Im November 2018 wurde das Projekt durch die Fachjury der UN-Dekade Biologische Vielfalt im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur – Natur für alle“! ausgewählt und erhielt im März 2019 den Titel „Ausgezeichnetes Projekt der UN-Dekade biologische Vielfalt“

Einen Presseartikel dazu finden Sie hier

 

 

Aktuelle Termine: 

„Komm mit . .. zum Gesundheitswandern!“
Termine: 30. August 2020 und 13. September 2020
nähere Informationen

 

„Komm mit … zum Wandern mit und ohne Demenz“
Termine: 30. Juni, 22. September 2020
nähere Informationen

Multiplikator*innenschulung:

 „Natur gemeinsam erleben – Wandern für Menschen mit und ohne Demenz“ in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Demenz in Schleswig-Holstein.
Achtung: Aufgrund der Coronakrise wird die Veranstaltung auf das Jahr 2021 verschoben!

 

„Aktiv und mobil- mit Rollator“:

Ziel des Projektes ist der sichere Umgang mit dem Rollator als Hilfsmittel im Alltag. Die sichere Handhabung des Rollators in alltäglichen Situationen, sowohl im häuslichen Umfeld als auch in der Öffentlichkeit, und darüber hinaus auch dessen Einsatz als Trainingsgerät vermindern die Sturzgefahr und tragen wesentlich zum Erhalt von Mobilität und Selbstständigkeit im Alter bei. Auf diese Weise werden soziale Teilhabe von älteren Menschen gefördert und Pflegebedürftigkeit vermieden oder hinausgezögert. Ein weiteres Ziel des Projektes ist die Steigerung der individuellen und gesellschaftlichen Akzeptanz für den Rollator als Alltagsbegleiter.

Eine ausführliche Projektbeschreibung finden Sie hier.

Gemeinsam mit Fachleuten entwickelte die LVGFSH den Flyer „Rollator-Fit®“- Bewegungsübungen am Rollator mit Empfehlungen für zuhause und unterwegs.

Aktuelle Termine:  Aufgrund der Coronakrise finden aktuell keine Angebot statt. Wir hoffen, dass es im Herbst weitergeht.

Presseartikel

 

Wanderausstellung „Bewegte Lebenswege“

Es gibt viele Möglichkeiten, sich im Laufe seines Lebens zu bewegen und Freude an Bewegung zu entwickeln. Wie diese aus Sicht älterer Menschen aussehen, die bereits einen guten Weg ihres Lebens zurückgelegt haben, wurde im Rahmen von Gesprächen erfragt und in Form der Ausstellung Bewegte Lebenswege zusammengestellt. Die Wanderausstellung ist für Menschen ab 60 Jahre, deren Interessenvertretungen und Angehörige konzipiert, aber auch für Multiplikator*innen  aus dem Gesundheits-, Bildungs-, Senioren- und Sozialbereich und kann ausgeliehen werden. Kurzum: Sie richtet sich an alle, die sich mit dem Thema Bewegung beschäftigen. In Schleswig-Holstein war die Ausstellung bereits in vielen Senioreneinrichtungen, Kliniken und Veranstaltungszentren zu sehen. Zurzeit hängt sie in der Geschäftsstelle der Landesvereinigung aus. Wir informieren Sie gerne zum Inhalt, Hintergrund und Ausleihprozedere. Weiterführende Informationen können Sie zudem dem Flyer entnehmen.

 

Lübecker Bewegungstage
Die  Landesvereinigung für Gesundheitsförderung ist Partnerin im „Lübecker Modell Bewegungswelten“. Dieses Trainingsprogramm zur Bewegungsförderung wurde von der Forschungsgruppe Geriatrie Lübeck am Krankhaus Rotes Kreuz  – unter Beachtung wissenschaftlicher Erkenntnisse und praktischer Erfahrungen beteiligter Übungsleiter –speziell für  Pflegeheime entwickelt. Das „Lübecker Modell Bewegungswelten“ ist ein Element des Programms „Älter werden in Balance“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: www.aelter-werden-in-balance.de. Es startete als Pilotprojekt in der Region Lübeck. In diesem Kontext fanden zwei „Bewegungstage“ in Lübeck statt.

Die LVGFSH war im Auftrag der BZgA für die Planung, Organisation und Durchführung des „Lübecker Bewegungstages“ in den Jahren 2016 und 2017 verantwortlich. Einen Eindruck zum Bewegungstag 2017 vermittelt folgender Film.

Rollator-Sprechstunde
Ein Rollator ist Gehhilfe, Sitzbank, Trainingsgerät und treuer Begleiter im Alltag ….  Für einen sicheren und entspannten Umgang mit  dem Rollator ist die Unterstützung eines „Profis“ hilfreich, der für die richtigen Einstellungen des Gerätes sorgen und Ihnen Tipps zum besten Umgang geben kann. Ziel ist es, Unsicherheiten und Stürze zu vermeiden und den Rollator optimal und mit mehr Freude zu nutzen. Zu diesem Zweck hat die LVGFSH in Kooperation mit der Howe-Fiedler-Stiftung, dem AWO-Bürgertreff Gaarden und dem Sanitätshaus Assmann die offene Rollator-Sprechstunde ins Leben gerufen, die gut angenommen wurde. Der vierte Termin fand am 22.01.2018 statt.

Einen Artikel aus den Kieler Nachrichten vom 02.11.2017 finden sie hier.

 

Ansprechpartnerin bei der LVGFSH:
Dorothea Wilken-Nöldeke – wilken-noeldeke@lvgfsh.de (Tel. 0431-71038723)

 

Wir nutzen Cookies, um eine Vielzahl von Services anzubieten und diese stetig zu verbessern. Entsprechende Informationen finden Sie unter Datenschutz. Mit der Nutzung der Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen

Wir nutzen Cookies, um eine Vielzahl von Services anzubieten und diese stetig zu verbessern. Entsprechende Informationen finden Sie unter Datenschutz. Mit der Nutzung der Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Schließen